Lernzeit an der Felsenmeerschule

Im Jahr 2013 wurde an der Felsenmeerschule die Lernzeit eingeführt. Diese ersetzt die Hausaufgaben und dient der Übung und Vertiefung des Lernstoffes. Die Lernzeit schließt sich direkt an die fünfte Stunde an und dauert 35 Minuten.

Des Weiteren wurde festgelegt, dass Lernaufgaben, wie z.B. Kopfrechnen oder lesen üben weiterhin zu Hause stattfinden sollen.

In einer Elternbefragung zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 stellten wir fest, dass sich viele Eltern zu wenig über die Struktur und den Inhalt der Lernzeit informiert fühlen. Grundsätzlich wird die Lernzeit weiterhin von der gesamten Schulgemeinde als sehr positiv bewertet, sodass eine Fortführung erstrebenswert ist.

Aus diesem Grund machten wir uns nun auf den Weg, die Lernzeit zu evaluieren und die Inhalte sowie die Struktur zu konkretisieren.

Aus dem pädagogischen Tag am 13.11.2017 entstand der nun folgende Konzeptvorschlag für unsere Lernzeit.

Ziele

Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler durch die Lernzeit zu mehr Selbstständigkeit anleiten. Durch eine individuelle Förderung möchten wir versuchen jedem Kind gerecht zu werden und soziale Unterschiede auszugleichen. Weiterhin steht für uns in der Lernzeit das Üben und Vertiefen an erster Stelle, ebenso bekommen wir durch diese zusätzliche Unterrichtszeit die Möglichkeit, diagnostisches Arbeiten zu vertiefen. Es ist uns wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler unsere Schule als Lebensraum erfahren, in dem sie mit ihren Stärken und Schwächen gefordert und gefördert werden. Das Elternhaus möchten wir mit der Lernzeit bestmöglich entlasten.

Rahmenbedingungen/Struktur

In der Lernzeit sollen die Lerngruppen so oft wie möglich doppelt besetzt werden. Hier können das Personal der Betreuung sowie Schulsozialarbeiterinnen mit eingesetzt werden.

So oft wie möglich sollte die Lernzeit bei der Klassenlehrerin stattfinden.

Für alle Kinder gibt es einen Lernzeitplan sowie einen separaten Schnellhefter zum Abheften der Materialien und/oder des Planes.

Mit zunehmender Reife legen unsere Schülerinnen und Schüler mit Absprache der Klassenlehrerin ein individuelles Lernziel/eigene Aufgaben für sich fest. Diese individuellen Aufgaben sollen die Kinder ermutigen und anleiten über ihr Lernen nachzudenken und dieses zu reflektieren.

Hausaufgaben

Die Lernzeit sollte durch häusliches Üben ergänzt werden. Hierzu zählen unter anderem das Lesen üben, das Kopfrechnen, Gedichte auswendig lernen oder für Klassenarbeiten üben.

In den Jahrgängen 1 und 2 müssen die Schüler nur dann Aufgaben aus der Lernzeit zu Hause erledigen, wenn sie in den Lernzeitstunden „getrödelt“ haben. Dies gilt auch für Klasse 3 und 4. Spätestens ab Klasse 4 bekommen die Kinder zusätzlich eine Wochenhausaufgabe auf, die sie für die weiterführenden Schulen an das Erledigen von Hausaufgaben gewöhnen soll. Diese Hausaufgabe wird mittwochs gestellt und ist bis montags vorzuzeigen.

Rückmeldungen an die Schüler

Wir möchten unseren Schülern in einem halbjährlichen Lerngespräch eine Rückmeldung über ihr Lernverhalten und ihren Lernfortschritt geben. Hierfür dient als Grundlage ein Selbsteinschätzungs – und Rückmeldebogen.

Die Schüler reflektieren auf dem Lernzeitplan ihre Woche. Bei Bedarf geben auch die Lehrkräfte den Kindern auf dem wöchentlichen Lernzeitplan eine schriftliche Rückmeldung.

Rückmeldungen an die Eltern

Die Eltern erhalten durch den Lernzeitplan eine Rückmeldung bezüglich dem Lernverhalten ihres Kindes. Es ist gewünscht, dass die Eltern den Lernzeitplan gegenzeichnen. Bei Bedarf können jederzeit Elterngespräche geführt werden.

Den Selbsteinschätzungs- und Rückmeldebogen der Schüler erhalten die Eltern ebenfalls zum Gegenzeichnen.

Ausblick/Vision

  • die Festlegung von Basiskompetenzen für die Fächer Deutsch und Mathematik sowie das Arbeits – und Sozialverhalten.
  • das Erstellen eines Materialpools zu gängigen Themen in den Fächern Deutsch und Mathematik (differenziertes Material mit Selbstkontrolle) – 2. pädagogischer Tag im zweiten Schulhalbjahr
  • Erstellung eines Selbsteinschätzungs- und Rückmeldebogens für die Schüler – 2. pädagogischer Tag
  • das Führen eines Logbuches, welches die Schüler und Lehrer gemeinsam zur Dokumentation nutzen
  • Erprobung des Logbuches ab dem Schuljahr 2018/2019, Jahrgang 1